Publikationen

Yongbo Zhao: Arbeiten 1994-1998. [Text: Barbara Rollmann-Borretty. Augsburg: Hofmann Druck, 1998. 47 Seiten [Text deutsch und englisch]

Der Katalog zeigt die ersten in Deutschland entstandenen Bilder Yongbo Zhaos. "Die heiligen Kühe der Gesellschaft, die weiße Braut, die Schwangere, die Familie als programmierter Nachkommen-Produzent  und freilich auch ihre übergeordneten Idole sind Angriffsziel seiner drastischen Darstellungen. Es sind Schreckensvisionen, die nur vergleichbar sind mit apokalyptischen Kunstwerken." (Barbara Rollmann-Borretty)   



Oliver Brokel, Sabine Ohlenbusch, Anke Schlecht: Vision Werkstatt. Dietmar Gross & Yongbo Zhao. München : Kunst- und Textwerk-Verlag, 2004. 50 Seiten (Magazin ku: ; 2005, Sonderheft 1)

Sonderheft des Kunstmagazins [ku:] über Arbeitsgemeinschaften und Gemeinschaftsarbeiten in der Kunstgeschichte. Als ungewöhnliches, faszinierendes Beispiel künstlerischer Zusammenarbeit in unserer Zeit wird das Projekt "Gemeinsame Bilder" von Yongbo Zhao und Dietmar Gross näher beleuchtet.



Yongbo Zhao: Bilder zum Leben. Mit einem Text von Scarlatto Negrentino und einem Beitrag von Udo Kultermann. Konzipiert, gestaltet und herausgegeben von Matthias Klein. München : Scaneg, 2004. 96 Seiten (Studio Scaneg ; 1)

Die Bilder von Yongbo Zhao, der aus der chinesischen Mandschurei nach Deutschland kam, werden in diesem Buch mit 49 Farbseiten gewürdigt. Sie sind für den Betrachter ungewohnt in ihrer thematischen Unbefangenheit, altmeisterlichen Direktheit und bildsprachlichen Gewalt. Ein Beitrag des bekannten Kunsthistorikers und emeritierten Universitätsprofessors Udo Kultermann beleuchtet diese Gemälde. Der literarische Text von Scarlatto Negrentino berichtet von einem Maler aus der chinesischen Provinz. Als Kind erlebt er mit seiner Familie die Revolution, später entdeckt er die Zeichnung, dann die Farbe, und er beendet das Studium der Malerei an einer chinesischen Universität erfolgreich. Der Bericht zeigt auch den sozialen und geistigen Konflikt, als der Künstler für ein weiteres Studium der Malerei nach Mitteleuropa fährt. Er erzählt in poetischen Bildern von seinen Ängsten und seiner Wandlung. (Verlagstext)



Yongbo Zhao: Das große Lachen = Hearty laughter. Herausgegeben von Gottfried Knapp. Beiträge Martin Tschechne und Elmar Zorn. München : Prestel, 2008. 159 Seiten [Text deutsch und englisch]

Diese Monografie bestätigt eindrucksvoll den Rang des Malers Yongbo Zhao. Er ist einer der faszinierendsten zeitgenössischen Künstler, die aus China in die Welt kamen. Sowohl maltechnisch und stilistisch als auch thematisch sind seine phantastisch-visionären, spielerisch-satirischen Gemälde und Radierungen derzeit ohne Beispiel . (Klappentext)



Provokation! Goya, Daumier, Yongbo Zhao - Kritiker und Spötter ihrer Zeit ; [vom 20. November 2009 - 28. Februar 2010]. [Ausstellungstexte: Christoph Wiedemann, Susanne Flesche, Susanne Kaufmann]. Kaufbeuren : Kunsthaus Kaufbeuren, 2009. 72 Seiten

Katalog anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kunsthaus Kaufbeuren.  2013 erschien er in erweiterter Form im Hirmer-Verlag.



Francisco de Goya : Visionen von Schrecken und Hoffnung. Francisco de Goya und Maja Bajević, Jacques Callot, Conrad Felixmüller, George Grosz, Willibald Krain, Sigalit Landau, Otto Pankok, Daniel Pešta, Wilhelm Schnarrenberger, Horst Strempel, Eugenio Lucas Y Velázquez, Tina Winkhaus, Yongbo Zhao. Katalogkonzept, Kurator: Jürgen Kaumkötter. Merzig : Gollenstein, 2010. 160 Seiten

Katalog anlässlich der Ausstellung "Francisco de Goya. Visionen von Schrecken und Hoffnung", 20. Juni - 12. September 2010 im Rahmen von Ruhr.2010 Essen Kulturhauptstadt Europas. Den  Grafikreihen "Die Schrecken des Krieges" und "Los Caprichos" sowie Gemälden von Francisco de Goya sind Vorläufer und zeitgenössische Künstler gegenübergestellt. Mit einem Beitrag von Gottfried Knapp über Yongbo Zhao.



Yongbo Zhao. Mit einem Beitrag von Tilman Spengler. 1. Auflage. München : Klinckhardt & Biermann, 2012. 63 Seiten (Junge Kunst ; 05) 

1. Auflage der Monografie über Yongbo Zhao in der berühmten Reihe "Junge Kunst", die Lebensbilder und Schaffensprozesse der bedeutendsten Künstler der europäischen Avantgarde dokumentiert, darunter z.B. Pablo Picasso, Henri Matisse , Paul Klee oder Johannes Grützke. Als Autor für den vorliegenden Band konnte der bekannte China-Kenner und Schriftsteller Tilman Spengler gewonnen werden.



Provokation! Goya, Daumier, Yongbo Zhao - Kritiker und Spötter ihrer Zeit. [Anlässlich der Ausstellung Provokation! Goya, Daumier, Yongbo Zhao - Kritiker und Spötter Ihrer Zeit, Städtische Galerie Fähre, Bad Saulgau, 12. Oktober 2013 - 12. Januar 2014, Kallmann-Museum Ismaning, 14. Februar - 20. April 2014]. Herausgegeben von Susanne Flesche. Mit Beiträgen von Christoph Wiedemann und Anna Pataczek. München : Hirmer, 2013. 103 Seiten 

Die eleganteste Form der künstlerischen Angriffe auf gesellschaftliche Missstände ist die Karikatur, die in ihrer extremen Position zur Satire oder Groteske wird. Meister dieses Genres sind Goya und Daumier, die ihre Zeit mit spitzer Feder porträtierten und zugleich die Maßstäbe festlegten, die bis heute gültig sind. Den modernen Gegenpol hierzu formt der 1964 geborene Chinese Yongbo Zhao mit seinen Gemälden. Schonungslos werden Herrscherwillkür, Machtmissbrauch, soziale Missstände und andere 'Nicht'-Themen der Entlarvung entgegengeführt. Drastisch und grandios provozieren die Werke dieser drei Satire-Meister und fordern den Betrachter heraus. (Verlagstext)



Gottfried Knapp: Grand Tour. Texte aus drei Jahrzehnten. Mit Zeichnungen von Yongbo Zhao. München: Hirmer, 2013. 255 Seiten

Ob innovative Architektur oder gutes Essen, schlechte Filme oder verwegene Bauprojekte, beglückende Ausstellungen oder unerlässliche Verbesserungen des Daseins: Mit Sprachlust und Leidenschaft schreibt Gottfried Knapp seit fast 40 Jahren Kritiken für die Süddeutsche Zeitung. Mit 17 Zeichnungen von Yongbo Zhao



Yongbo Zhao. Mit einem Beitrag von Tilman Spengler. 2. erweiterte Auflage. München : Klinckhardt & Biermann, 2014. 71 Seiten (Junge Kunst ; 05) 

Aktualisierte, erweiterte 2. Auflage des erstmals 2012 erschienenen Bandes über Yongbo Zhao  anlässlich der Ausstellungseröffnung am 14. Februar 2014 im Kallmann-Museum in Ismaning bei München. Die berühmte Reihe  "Junge Kunst" dokumentiert die Lebensbilder und Schaffensprozesse der bedeutendsten Künstler der europäischen Avantgarde, darunter z.B. Pablo Picasso, Henri Matisse , Paul Klee oder Johannes Grützke. 



!Königsplatz! Ein Text-, Bild- und Klangoratorium an sieben Orten und in fünf Stationen. Konzipiert, gestaltet und geschrieben von Scarlatto Negrentino. Herausgeber: Matthias Klein. München : Scaneg, 2017. 104 Seiten (Studio Scaneg ; 2)

Ursprünglich war dieses Text-, Bild- und Klangoratorium zur Poetisierung eines der bekanntesten und geschichtsträchtigsten Plätze Münchens nicht als Buch, sondern als Theaterstück vorgesehen. Präsentiert wird eine exklusive Mischung aus Künstlerbuch, Kultaktion, Cicerone und Wortinstallation, die zur außerordentlichen Poesie wird. Station 1 der vorgesehenen sieben Stationen ist ein poetischer Text über den Maler Yongbo Zhao und seine Werke (erstmals erschienen in "Yongbo Zhao: Bilder zum Leben", München 2004). 



Yongbo Zhao: Die Welt als Narrenschiff. [Text: Martin Tschechne]. Essen : Galerie KK Klaus Kiefer, 2018. 64 Seiten

Der Band vereint Werke Yongbo Zhaos aus den Jahren 2006 bis 2017. Auf höchstem technischen und stilistischen Niveau, dabei unverkennbar in der Tradition großer Meister wie Bosch und Goya stehend, schafft der Künstler  noch nie gesehene Bildwelten. In visionären Szenarien, die von  fantastischen Tier- und Menschenwesen bevölkert sind, weist er - manchmal spöttisch-ironisch, manchmal derb-drastisch - auf die sozialen, gesellschaftlichen und politischen Missstände hin, die zu allen Zeiten und in allen Systemen der Welt gleich sind: Immer geht es um Machtmissbrauch, Religion, Dummheit und Korruption. Die Welt am Abgrund.  Mit einem einführenden Text über Yongbo Zhaos Bilderwelt von Martin  Tschechne, langjähriger Textchef des  Kunstmagazins "Art" und Chefredakteur der "Weltkunst". 



Der Künstler als Augenöffner und Seher? Yongbo Zhaos Grenzgang zwischen europäischen und chinesischen Bildkulturen. Herausgegeben von Semjon Aron Dreiling, unter Mitarbeit von Jennifer Jäger. Mit einem Geleitwort von Shan Fan. Weimar : VDG, 2018. 240 Seiten

Aktuell und virulent sind die Themen Migration und Transkulturalität, aber auch die Diskurse um Global Art History und Multiple Modernities. In diesem größeren Kontext verortet sich die mit Studierenden der Universität des Saarlandes realisierte Studie über die motivisch dichten und beziehungsreichen Gemälde und Radierungen des aus der Mandschurei stammenden Künstlers Yongbo Zhao. Der Sammelband leistet einen wichtigen Beitrag zum Verständnis dieses zeitgenössischen chinesischen Künstlers, dessen Werk bislang nur ansatzweise und ohne eine systematische Sichtung der in seinem Œuvre wirksamen Motivkomplexe erschlossen wurde.  (Verlagstext)



Fünf Titel sind bisher in China erschienen.